Senatsempfang "Hamburg engagiert sich"

Auf Einladung von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz kamen am 7. Dezember rund 700 Gäste zum Senatsempfang in den Großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Die Veranstaltung bildete den Abschluss der „Woche der Inklusion“. Thema der Veranstaltung: Engagement von und für Menschen mit Behinderung. Auch Vertreter des BdS wurden zu dieser Veranstaltung eingeladen.

In seinem Grußwort stellte Scholz die Frage: „Was ist Inklusion?“ Er verwies auf das Wörterbuch für leichte Sprache Hurraki. Dort seht zu lesen: Inklusion ist ein lateinisches Wort. Auf Deutsch heißt das Wort: Einbindung oder Dazugehören. Man meint damit: Alle Menschen sind dabei.

Damit Inklusion möglich ist, müssen Barrieren abgebaut werden. Scholz nannte einige Beispiele und betonte, dass bei der Veranstaltung im großen Festsaal des Rathauses alles getan wurde, um Barrierefreiheit zu gewährleisten. Nicht nur dass das Programm in großen Buchstaben gedruckt wurde, sondern auch mit der Blindenschrift versehen wurde. Besonders betonte er die Anwesenheit der Gebärden- und Schriftdolmetscher sowie die Verlegung einer Induktionsschleife für Hörgeräteträger. Auch wurden Plätze für Hörgeschädigte vor der Leinwand reserviert.

Bürgermeister Olaf Scholz erklärte, Hamburg habe das Ziel, eine Inklusionsmetropole zu werden. Hamburgs Erster Bürgermeister dankte den Ehrenamtlichen und betonte „Viele von Ihnen haben dafür gesorgt, dass Freiwilliges Engagement in Hamburg inklusiv gedacht wird. Sie wissen, anderen helfen macht stark.“ Die Veranstaltung wurde begleitet von der Band „Bitte Lächeln“.

Peter Drews

Zurück