Bericht von der Mitgliederversammlung am 9.06.2017

Die diesjährige Mitgliederversammlung fand in den Räumen des BdS in der Wagnerstraße statt. Nach der Begrüßung, dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und der Ehrung für langjährige Mitglieder gab Otto Giegerich das Wort an Peter Drews ab. Dieser verlas den Rechenschaftsbericht und fügte u.a. ein paar interessante Informationen bei. Zu Beginn seiner Rede verkündete Peter Drews, dass der Verein fast auf den Tag genau 105 Jahre alt sei.

Er lobte die gute Mitarbeit im Verein, des Vorstandes, des Beirates, des DIALOG WIR und der Arbeitsgruppe  UN-Behindertenrechtskonvention. Leider ließ das Interesse unserer Mitglieder an Vorträgen zu wünschen übrig. Selbst neu hinzugekommene Gruppen haben es schwer, sich zu behaupten. Dies hat Peter Drews dazu bewogen, ein Brainstorming, eine Ideenfindung, durchzuführen. In einem kleinen Arbeitskreis von 14 Personen wurden unterschiedliche Themen behandelt und daraus entstandene Ideen gesammelt. Nun werden diese Ideen gesichtet und sollen in Zukunft in die Vereinsarbeit mit einfließen.

Die Zahl der Mitglieder ist inzwischen auf stolze 538 angewachsen. Damit liegen wir weit vor Berlin (ca. 380 Mitglieder) und Stuttgart (ca. 300 Mitglieder). Hauptsächlich kommen neue Mitglieder aus der Beratung und der Jugendgruppe. Jörg Winkler und auch Christiane Strietzel aus der Beratungsstelle/Geschäftsstelle gebührt ein herzliches Dankeschön für ihre unermüdlichen Tätigkeiten im Verein. Christiane Strietzel, die in der Regel die 1. Ansprechpartnerin ist, sowie für viele Sachen den Kopf hinhalten muss und auch noch als Arbeitsassistentin für Jörg Winkler fungiert, Termine verwaltet, sich um die Buchhaltung kümmert etc., ist aus dem Verein nicht mehr wegzudenken. Peter Drews selbst hat zahlreiche Vorträge außerhalb des Vereins gehalten, z.B. in der Personalabteilung der Stadt Hamburg, im Integrationsamt u.v.m. Es stehen noch weitere Vorträge an und es ist zu hoffen, dass sich dadurch der Bekanntheitsgrad weiter erhöht. Ebenso ist es ihm gelungen, den BdS an den Runden Tisch der Kulturbehörde zu bekommen.

Zu erwähnen ist auch, dass auf Vorschlag des Vorstandes Frauke Braeschke als Nachfolgerin von Bettina Grundmann seit einiger Zeit im Inklusionsbeirat des Bezirks Wandsbek tätig ist. Der Vorstand hat nun der Satzung entsprechend einen Beirat berufen. Es sind: Frauke Braeschke, Susanne Grimm, Detlef Hiemer und Pascal Thomann.

Über die Finanzen des Vereins kann man positiv berichten. Es wurde im vergangenen Jahr gut gewirtschaftet. Neben Spenden hat der Verein im letzten Jahr aus einer Erbschaft 9.000€ erhalten. Somit steht der Verein auf einer gesunden, soliden finanziellen Basis. Dies sollte uns aber nicht dazu verleiten, großzügig mit dem Geld umzugehen. Zumal noch größere Anschaffungen und Baumaßnahmen anstehen werden.

Zum Schluss noch ganz herzlichen Dank den besonders aktiven Gruppenleitern, die teilweise schon über einen längeren Zeitraum guten Einsatz leisten. Zu nennen wäre da die Jugendgruppe, die Zwischenstation, Dialog WIR und andere Arbeitsgruppen.

Eine Gruppe verdient es hervorgehoben zu werden: die Fotogruppe von Bernd Kay hat gerade die 250ste Fotoausstellung, kombiniert mit Bildern der Malgruppe, organisiert. Sie findet z. Zt. im Hamburg-Haus Eimsbüttel statt. Herzlichen Glückwunsch und herzlichen Dank an Bernd Kay.

Ebenso herzlichen Dank an die Vorstandsmitglieder, welche sich fast regelmäßig alle 2 Wochen zu Sitzungen treffen und stets bemüht sind, das Wohl der Mitglieder im Auge zu behalten.

Denn: nur gemeinsam sind wir stark.

Sabine Heyde-Dannenberg

Zurück