Herzlich willkommen

auf den Webseiten des Bund der Schwerhörigen e.V. Hamburg (BdS). Der Verein vertritt die Schwerhörigen und Ertaubten in Hamburg und ist ein Ort, an dem Betroffene zusammenkommen und sich austauschen können.

Mit unserer Homepage möchten wir allen Interessierten, Betroffenen und deren Angehörigen einen Einblick in die vielfältige Themenlandschaft der Hörschädigung geben. Außerdem finden Sie auf unseren Seiten Informationen zu unseren regelmäßigen Angeboten sowie unserer Öffentlichkeitsarbeit.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über jedes Feedback, das Sie uns am besten per E-Mail oder über unser Kontaktformular zukommen lassen.

Wir sind auch auf Facebook Facebook

Nachrichten und Berichte

Aktuelle Nachrichten und Berichte vom BdS

13. Thementag am 4. November 2017

Der traditionelle Thementag beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Fragestellung

Brauchen Schwerhörige und Ertaubte ...
... Rehezentren ?
... Funk- und Bluetooth-Übertragungstechnik ?
... Barrierefreies Fernsehen ?
... Hören ohne Barrieren ?
... Kommunikationsseminare

Weiterlesen …

Was bringt das neue Bundesteilhabegesetz für uns Schwerhörige und Ertaubte?

An anderer Stelle habe ich die gesetzlichen Grundlagen für die Leistungsansprüche von Behinderten vorgestellt. Ihre Belange sind nicht nur im Sozialgesetzbuch IX „Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen“ geregelt, sondern auch in anderen Büchern, so vor allem über die Gesetzlichen Krankenkassen, die Arbeitsförderung, die Rentenversicherung und die Sozialhilfe.

Weiterlesen …

Podiumsdiskussion „Das Bundesteilhabegesetz – auf dem Weg zur Selbstbestimmung behinderter Menschen!

Am 16. Mai 2017 fand auf dem Gut Karlshöhe in Farmsen-Berne eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Bundesteilhabegesetz (BTHG) statt. Eingeladen hatten die Wahlkreisabgeordneten Regina Jäck, Lars Pochnicht und Jens Schweiger (SPD). Begleitet wurde die gut besuchte Veranstaltung von Schriftdolmetscherinnen und Gebärdensprachdolmetschern, wodurch auch die hörgeschädigten Gäste mit diskutieren konnten. Moderiert wurde die Diskussion von Klaus Becker, Leiter des Inklusionsbüros Hamburg.

Weiterlesen …